Nickenich Heute

Verwaltung

Nickenich ist eine Ortsgemeinde mit 3.683 Einwohnern (Stand: 30.11.2015). Sie gehört neben den weiteren Ortsgemeinden Kretz, Kruft, Plaidt und Saffig zur Verbandsgemeinde Pellenz im Landkreis Mayen-Koblenz, der wiederum  dem Bundesland  Rheinland-Pfalz zugeordnet ist. 

Geographie 

Pellenz ist auch die geographische Bezeichnung der Landschaft in der Nickenich gelegen ist.

Der Volksmund prägte den Namen Pellenz. Er geht zurück auf die lateinische Bezeichnung „terra palatina“ und bezeichnet das alte Gebiet der Pfalzgrafen.  

Die Pellenz ist ein Hügelland vulkanischen Ursprungs im nordwestlichen Teil des Mittelrheinischen Beckens zwischen Mayen im Südwesten und Andernach im Nordosten. 

Zur Pellenz gehören die vorwiegend industriell geprägten Orte Ochtendung, Kruft, Nickenich, Plaidt und Kretz (Pellenzvulkane, Osten) sowie Niedermendig (heute Mendig), Kottenheim, Thür (Pellenzsenke, Westen) und das ins Maifeld hineinragende Polch (Pellenzhöhe, Süden). Das Gebiet liegt an der Autobahn A61, A48 und der Pellenz-Eifel-Bahn.

Durch die hügelige und von West nach Ost zum Rhein hin leicht abfallende Landschaft mit ihren einprägsamen Vulkankuppen (die heute vielfach abgebaggert werden) fließt der kleine Fluss Nette und begrenzt die Landschaft z. T. nach Süden, zum Maifeld hin.

Wirtschaftliche Entwicklung

Nickenich ist ein Ort mit geschichtlicher Tradition und hat sich von einem rein landwirtschaftlich geprägten Ort in den letzten Jahren zu einer modernen Wohngemeinde mit guter Lebensqualität entwickelt. Wir leben hier im jüngsten Vulkangebiet Deutschlands. Ein gewaltiger Vulkanausbruch erschütterte vor etwa 13.000 Jahren unsere Region und hinterließ eine einmalige Landschaft. Die bekannte Eppelsbergswand gestattet einen faszinierenden Einblick in die Gesteinsformation eines Vulkans. Interessant ist zu sehen und zu erleben, wie unsere Landschaft entstand und wie die Menschen unserer Region die Hinterlassenschaft der Vulkane zu nutzen wussten und wissen. Die Mengen von Lava, Gestein und Asche werden seit mehr als zweitausend Jahren als natürliche Baumaterialien abgebaut. Der hier produzierte Bimsstein war lange Zeit eine der wichtigsten Einnahmequellen der Region.

Nach dem 2. Weltkrieg erreichte die Bimsbaustoffindustrie in der Pellenz ihre größte Blüte. Die aus Bims,  Zement und Wasser hergestellten Mauersteine wurden  für den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten Wohnungen verwendet.

Ein Beispiel zeigt die Bedeutung dieses Industriezweiges:

Im Jahre 1962 reichte der Bimsabbau für die Herstellung von 13 Millionen Kubikmeter Mauerwerk. Daraus kann man ca. 260.000 normale Einfamilienhäuser oder sogar 370.000 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern errichten. Da 1962 in der Bundesrepublik insgesamt 550.000 Wohneinheiten gebaut wurden, hätte man zwei Drittel von diesen Bimsbausteinen errichten können. Das wären sämtliche Wohnungen einer Stadt der Größe Münchens.

Im Ergebnis stammen rund 40 Prozent aller für den Wiederaufbau der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg verwendeten Bausteine aus dem riesigen Bimstuff-Gebiet des Laacher Vulkans.

Inzwischen hat sich Nickenich weiterentwickelt mit einem breiten Angebot an Handwerkern und Gewerbetreibenden.

Die bedeutendsten Erwerbsquellen sind heute: 

Bims- und Lavagewinnung, Herstellung und Vertrieb von Bimsbaustoffen, Papierverarbeitung, Handwerk, Handel und Gastronomie.

 

Tourismus

Nickenich ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.

Durch die zentrale Lage zwischen Ahr, Rhein und Mosel  und die verkehrsgünstige Anbindung an die A61 und B9 und B256 ist Nickenich als Ausgangspunkt besonders geeignet, die nähere Landschaft zu erkunden und die kulturellen und gastronomischen Besonderheiten der Umgebung zu entdecken.

Lohnenswerte Ausflugsziele befinden sich in Nickenich selbst und in der näheren Umgebung, z.B: 

in Nickenich

  • Burgtor
  • Katholische Kirche St. Arnulf
  • Karthäuserhof (Zehnthof)
  • Kultur- und Infoscheune 
  • Rathaus
  • Tumulus und Römisches Stelengrabmal 

in der Umgebung

  • 3 km Römerbergwerk Meurin
  • 5 km Laacher See, mit Abtei Maria Laach
  • 5 km Mendig, mit Museum Lava-Dome, historisches Basaltgewölbe, Vulkanbrauerei 
  • 7 km Andernach, mit historischer Altstadt, Kaltwasser-Geysir
  • 14 km Mayen, mit historischer Altstadt, Genovevaburg, 
  • 14 km Neuwied
  • 26 km Koblenz

 

Für Wanderfreunde bieten sich vor Ort eine Vielzahl von gut beschilderten Wanderwegen und Naturdenkmalen, z.B:

  • Eppelsberg, freizugängliches   vulkanisches  Naturdenkmal
  • gut ausgewiesenes Wanderwegenetz  im Naturschutzgebiet Laacher See und der Pellenz
  • Jakobsweg 
  • Natur-, Geo- und Vulkanpark
  • Traumpfad „Pellenzer Seepfad“
  • Traumpfad „Höhlen- u. Schluchtensteig“, Start in Kell 3 km

 

 

Literaturnachweis:
Homepage Ortsgemeinde Nickenich
Pellenz – Heimat am Rhein
Wikipedia
Dr. Carl Wilkes 1925, Nickenich in der Pellenz